Ein »Durchbruch« zu Lasten der Mieter

Die neue Mietrechtsreform

Auf seiner letzten Sitzung 2012 beschloss der Bundestag ein neues Mietrecht. Am 1. Februar soll es vom Bundesrat gehört werden, der mit einfacher Mehrheit den Vermittlungsausschuss anrufen kann.

Das Wort von einem Durchbruch beim neuen Mietrecht machte die Medienrunde für jene Beschlüsse, über die seit Jahren teils heftig gestritten wurde. Die Bewertungen fallen - wie immer bei Neuerungen - unterschiedlich aus, je nachdem, auf welcher Seite die Bewerter stehen.

Wie sehen die Details aus, was kommt auf die Vermieter, vor allem aber auf die Mieter zu, schließlich ist von Mietrecht und nicht von Vermietrecht die Rede?

Begrenzung von Mieten, aber Neuvermietung ausgenommen

Mietsteigerungen sollen künftig begrenzt oder »gedeckelt« werden. Von einer Kappungsgrenze ist die Rede. Binnen drei Jahren dürfen die Mieten nur noch maximal um 15 statt bisher um 20 Prozent steigen. Das ist keine generelle Regelung. Die Regierungskoalition von CDU/CSU und FDP hat faktisch in letzter Minute diesen Passus aufgenommen, womit die Bundesländer die Möglichkeit bekommen, Mieten in besonders teuren und begehrten Städten oder S...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 581 Wörter (4114 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.