»Das war ein gezielter politischer Mord«

Nudem Gever über die Hintergründe des Anschlags auf drei kurdische Aktivistinnen in Paris

Zehntausende nahmen am Dienstag in Villiers-le-Bel nahe Paris an einer Trauerfeier für die in der französischen Hauptstadt ermordeten kurdischen Exilpolitikerinnen teil. Anschließend wurden die Särge nach Diyarbakir in Türkisch-Kurdistan geflogen. Mit Nudem Gever von der Vereinigung Kurdischer Frauen in Europa sprach für »neues deutschland« Martin Dolzer.

nd: In Paris wurden die kurdischen Exilpolitikerinnen Sakine Cansiz, Fidan Dogan und Leyla Saylemez von unbekannten Tätern mit Kopfschüssen hingerichtet. Gibt es neue Erkenntnisse und Entwicklungen in dem Fall?
Nudem Gever: Schon am Wochenende hatten sich Zehntausende Kurdinnen und Kurden sowie Mitglieder sozialistischer Parteien, von Menschenrechts- und Frauenorganisationen, u.a. Femme Solidaire, der türkischen und französischen Linken, der tamilischen und der armenischen Community und viele andere Menschen in Paris versammelt, um gegen diese gezielte Hinrichtung zu protestieren. Von der französischen Regierung wurde gefordert, die Schuldigen zu ermitteln und die Wahrheit über die Tat aufzudecken. Es bleibt ein Rätsel, wie eine solch kaltblütige und gezielte Ermordung im Zentrum von Paris am frühen Abend möglich war. Aus Prozessakten und Protokollen geht hervor, dass das Kurdistan Informationsbüro wie auch führende kurdische Akti...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 537 Wörter (3685 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.

Das Blättchen Heft 19/18
nd-Kiosk-Finder