Mexiko will Benachteiligung der Ureinwohner beenden

Mexiko-Stadt (dpa/nd). Die neue mexikanische Regierung will die Benachteiligung der indianischen Ureinwohner beenden. Eine Kommission zum Dialog mit den indigenen Völkern solle helfen, die »historische Schuld« des Staates gegenüber den Ureinwohnern zu begleichen, teilte Regierungssprecher Miguel Ángel Osorio Chong am Montagabend (Ortszeit) mit. So solle ihnen besserer Zugang zu Justiz, Bildung, Gesundheit und Infrastruktur garantiert werden. Knapp zehn Prozent der rund 115 Millionen Mexikaner gelten als indianische Ureinwohner.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung