Werbung

Haft nach Anti-Naziprotesten

Hendrik Lasch über die ganz große Keule

  • Von Hendrik Lasch, Dresden
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ein »populäres Urteil« nennt der Verteidiger den Richterspruch, der am Amtsgericht Dresden gegen einen Teilnehmer der Anti-Naziproteste vom 19. Februar 2011 gefällt wurde. Das ist höflich formuliert: »Populistisch« träfe den Tenor besser. Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse hatte nicht zuletzt wegen des unnachgiebigen Umgangs der sächsischen Justizbehörden mit Protestierern und Blockierern das Wort von der »sächsischen Demokratie« geprägt. Gestern wurde dessen Berechtigung einmal mehr bestätigt. Erneut wurde die ganz große Keule herausgeholt. Zugestanden: Dem Angeklagten wurde nicht vorgeworfen, sich nur friedlich auf eine Straße gesetzt zu haben. Er soll zu Angriffen auf Polizeisperren animiert haben, bei denen Steine flogen und mit Latten geprügelt wurde. Man kann mit Recht argumentieren, dass derlei gewaltsame Aktionen, die, gepaart mit dem desaströsen Konzept der Polizei, an jenem Tag für teils chaotische Szenen in Dresden sorgten, dem Anliegen der friedlichen Proteste nicht zuträglich waren und ihnen nicht mehr Rückhalt in der Dresdner Bevölkerung verschafften. Dass aber ein 36-jähriger Familienvater für Durchsagen per Megafon für ein Jahr und zehn Monate ins Gefängnis geschickt und die Strafe nicht zur Bewährung ausgesetzt wird, sprengt jeden Rahmen. In Berlin sind, etwa bei Ausschreitungen rund um den 1. Mai, niedrigere Strafen üblich. Hoffnung kann jetzt nur in die nächste Instanz gesetzt werden. Die hat mehrfach überharte, auf Abschreckung ausgerichtete Urteile korrigiert – auch in Dresden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!