Werbung

Insolvenz abgewendet

Volkstheater Rostock

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Insolvenz des Rostocker Volkstheaters ist abgewendet. Die Bürgerschaft der Hansestadt fasste am Dienstagabend einstimmig den Beschluss, die Finanzlücke des Theaters für das Jahr 2013 in Höhe von rund 1,3 Millionen Euro zu schließen. Oberbürgermeister Roland Methling (parteilos) hatte im November Widerspruch gegen die Einstellung dieser Summe in den städtischen Haushalt für 2013 erhoben. Parallel zu diesem Beschluss wurden nun umfangreiche Finanzkontrollen installiert.

Der jährliche Zuschuss der Stadt ans Volkstheater wurde damit von rund 7,9 Millionen Euro um rund 430 000 Euro erhöht. Zusätzlich erhielt das Volkstheater die Möglichkeit, eine Summe von 867 000 Euro zu nutzen, die eingefroren war, um einen bundesweiten Tarifstreit der Orchestermusiker abzusichern. Für das Jahr 2014 soll der Zuschuss dann um weitere 900 000 Euro wachsen. Nach Einschätzung Methlings könne die Stadt nun gestärkt in die Verhandlungen mit dem Land um die Zukunft der Theaterlandschaft in Mecklenburg-Vorpommern gehen.

Vor der Sitzung hatte die Belegschaft des Volkstheaters mit einer Protestaktion auf ihre prekäre Lage aufmerksam gemacht. Das Tanztheater Bronisav Roznos trommelte auf dem Neuen Markt lautstark auf Ölfässern, im Rathaus spielte die Norddeutsche Philharmonie. Generalmusikdirektor Florian Krumpöck bedankte sich bei der Bürgerschaft für die Unterstützung des Volkstheaters und brachte zum Ausdruck, dass die Existenz des Vierspartentheaters in der Hansestadt kein Selbstzweck sei. dpa

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!