Nichts geht mehr

Prokofjews »Spieler«

  • Von Roberto Becker
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

An der Oper Frankfurt haben Regiealtmeister Harry Kupfer und sein Dauerbühnenbildner Hans Schavernoch Sergej Prokof-jews »Der Spieler« auf die Bühne gebracht. Das deutsche »Mainhatten« passt hervorragend zu diesem Stück, denn die hochhausprotzende deutsche Finanzmetropole hat sich ihren Ruf durch das notorische Zocken der Banker gründlich versaut. So gehört der Blick aus dem Opernfoyer quasi mit zur Inszenierung.

Auf der Bühne muss man da gar nicht mehr allzu deutlich werden. Kupfer rahmt den exemplarischen Fall, um den es hier geht, lediglich ein. Hinter den Glaswänden des Bühnenkasinos lässt sich eine Irrenanstalt vermuten und oben flimmern die Leuchtreklameverheißungen à la Las Vegas. Eine Pointe freilich gönnt sich die Inszenierung...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 372 Wörter (2453 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.