Werbung

Gut präparierter Zeuge

Ein toter Wolf soll heute im Amtsgericht Montabaur seinen Auftritt haben - in eigener Sache sozusagen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ein Jäger erschießt einen höchst seltenen Wolf im Westerwald und beharrt darauf, es sei ein Hund gewesen. Der Fall landet vor Gericht - mitsamt dem präparierten Wolf.

Montabaur (dpa/nd). Ein präparierter Wolf soll heute dem Amtsgericht in Montabaur vorgeführt werden: Das Tier - vermutlich der erste Vertreter seiner Art im Gebiet des heutigen Rheinland-Pfalz seit 123 Jahren - war im April vergangenen Jahres von einem Jäger erschossen worden, der deshalb vor Gericht steht. Nun werde der Wolf zur Begutachtung eingeführt, erklärte Gerichtsdirektor Reiner Rühmann nach einem Prozesstermin im Dezember.

Der Jäger aus dem Raum Köln hatte den Wolf nach eigener Aussage erschossen, weil er ihn für einen Schäferhund hielt, der zwei Rehe verfolgt habe. Im Juli vergangenen Jahres kassierte er dafür einen Strafbefehl von 2500 Euro. Dagegen legte der Mann Einspruch ein. Die Existenz des Wolfs war anhand von Fotos nachgewiesen worden. Nach Rühmanns Angaben legte Oberstaatsanwalt Ralf Tries bereits im Dezember ein weiteres Gutachten vor, demzufolge es sich bei dem erschossenen Tier tatsächlich um einen Wolf gehandelt habe. Heute nun soll dies auch ein Sachverständiger des Frankfurter Forschungsinstituts Senckenberg untermauern. Die Staatsanwaltschaft hatte dem Verteidiger des Jägers empfohlen, den Einspruch gegen den Strafbefehl zurückzunehmen.

Nach Darstellung des Gerichtsdirektors Rühmann könnte der Todesschuss - bisher nur als fahrlässiger Gesetzesverstoß geahndet - vom Gericht auch als vorsätzlicher Verstoß eingestuft werden. In diesem Fall würde das Gericht davon ausgehen, dass der Jäger bewusst einen Wolf habe erschießen wollen. Zu einer höheren Strafe könnten dann noch die Kosten der Beweisaufnahme kommen. Bei der Verhandlung im Dezember war der Jäger nicht anwesend.

Der blutige Tod des Wolfes bei Hartenfels hatte im vergangenen Jahr überregional Schlagzeilen gemacht und Tierschützer empört.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Beschuldigten vor, trotz schlechter Sicht und ohne genaue Kenntnis des Jagdreviers geschossen zu haben.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!