Werbung

Raus aus der Schule!

Sarah Liebigt begrüßt die Streikenden

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»Nicht für die Schule, sondern fürs Leben lernen wir«, heißt der Spruch, den einem die Eltern früher gern mit auf den Weg gaben. Ob dieses Sprichwort heute immer noch bekannt ist? Derzeit würde es passen. Auch wenn sich die SchülerInnen, die gestern und heute ein paar Schulstunden weniger hatten, wohl eher weniger ob der eigentlichen Gründe darüber freuen.

Rund 400 Lehrer streikten allein gestern, an 100 Schulen insgesamt sollte gestern und heute gestreikt werden. Seit Jahren köchelt der Streit zwischen Gewerkschaft und dem Senat vor sich hin. Gelegentlich feuern Brandbriefe, Plakate anderer Bundesländer, die mit attraktiven Bedingungen um Berliner Lehrkräfte werben und öffentliche Aktionen den Streit ein bisschen an. Dann beteuert der Senat, es gebe genug Lehrer und die GEW schimpft zurück, dass dem nicht so sei.

Gegen Absurditäten in der Verbeamtungsregelung, gegen unausgeglichene Gehälter und gegen Arbeitsüberlastung protestieren Lehrer und Lehrerinnen immer wieder. Nun soll der Senat per Warnstreik zum Zuhören und Verhandeln gezwungen werden. Die Teilnehmerzahlen sind so hoch wie nie.

Den Männer und Frauen wünscht man da den Durchhaltewillen, den es braucht, die Politik erst mal zur Einsicht und dann auch zum Entgegenkommen zu bewegen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!