Lehrer zweiter Klasse

Pädagogen streiken zwei Tage lang für die Gleichstellung von Beamten und Angestellten

  • Von Nissrine Messaoudi
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

An vielen Berliner Schulen fielen gestern die ersten beiden Unterrichtsstunden aus. Grund war dieses Mal nicht etwa der hohe Krankheitsstand bei der Lehrerschaft, sondern ein Warnstreik. Rund 400 angestellte Pädagogen demonstrierten gestern für mehr Gehalt, rechtliche Sicherheit und bessere Arbeitsbedingungen. Insgesamt beteiligen sich 100 Schulen an dem Streik. Wer gestern nicht dabei war, wird heute seinen Unmut über den Bildungssenat Kund tun. Unterstütz werden die Lehrer vom Landesverband der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW). Mit dem Warnstreik will die GEW die Aufnahme von Tarifverhandlungen erreichen. Eine grundlegende Forderung ist die Angleichung des Einkommens von angestellten und verbeamteten Lehrern. »Das Problem besteht schon länger, aber in diesem Ausmaß wurde bisher nicht dagegen protestiert«...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 401 Wörter (2701 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.