Werbung

Dreyer führt Regierung in Mainz

Die Ära Beck ist in Rheinland-Pfalz beendet

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mainz (nd). Amtswechsel in Rheinland-Pfalz. Der Mainzer Landtag wählte Malu Dreyer gestern zur neuen Ministerpräsidentin. Sie wird Nachfolgerin von Kurt Beck (beide SPD). Beck, der sein Amt nach 18 Jahren wegen seiner angeschlagenen Gesundheit aufgab, warnte bei seiner Verabschiedung die Politik davor, »lebensfern und synthetisch« zu werden. »Wenn die Zeit für die Begegnung mit den Bürgern fehlt, geht das Verständnis für die realen Probleme verloren. Das kann zu Fehlentscheidungen führen, unter denen dann Menschen leiden müssen.«

Die 51-jährige Dreyer wird vermutlich sanftere Töne als ihr Vorgänger anschlagen. Beck war nämlich für seinen bisweilen rüden Umgang berüchtigt - zuletzt blaffte er einen Bürger beim Tag der Deutschen Einheit vor laufenden Kameras an: »Können Sie mal das Maul halten einen Moment, einfach das Maul halten, wenn ich ein Interview mache?« Der angeraunzte Mann hegte die Befürchtung, dass Bayern die Rechnung für die Pleite am Nürburgring mitbezahlen müsse.

Malu Dreyer gehört seit 2002 der Landesregierung als Sozialministerin an. Ihre erste Amtshandlung als Regierungschefin war die Ernennung ihres Nachfolgers: Alexander Schweitzer (SPD) wird künftig das soziale Ressort in der Landesregierung leiten.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!