Werbung

Schweine haben es satt

Vor der Grünen Woche: Kritiker der Agrarindustrie fordern Ernährungswende

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin (nd). Es ist die Messe des Agrarlobbyismus - doch immer mehr wird die Grüne Woche auch Ort für eine Kritik an industrieller Lebensmittelherstellung. Wenn am Freitag die Tore der weltgrößten Schau der Hersteller und Vermarkter landwirtschaftlicher Erzeugnisse in Berlin öffnen, wird nicht nur die Diskussion über den Preis guten Essens wieder ganz oben auf der Agenda stehen. Mit Ökobauern und Naturschutzverbänden sind die Befürworter ökologischer Alternativen selbst mit dabei.

Elf Prozent des verfügbaren Einkommens gibt der deutsche Durchschnittshaushalt derzeit für Lebensmittel aus. Landwirtschaft und Ernährungsindustrie haben am Mittwoch angekündigt, die Preise anzuziehen. Man wolle so höhere Kosten für Löhne, Energie und Rohstoffe ausgleichen. Bereits 2012 waren die Verbraucherpreise für Lebensmittel und alkoholfreie Getränke um gut drei Prozent gestiegen - und damit stärker als die Inflationsrate.

Verbraucherschützer haben derweil Lücken im Recht moniert. So wird nach Angaben der Verbraucherzentrale Bundesverband eine »Hirschwurst« angepriesen, die zu 60 Prozent Schweinefleisch enthält. Zudem verdrängen Saatgutkonzerne und Supermarktketten in ärmeren und Schwellenländern örtliche Handels- und Produktionsstrukturen, wie das Forum Umwelt und Entwicklung kritisierte. Der Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft forderte eine schnelle »Ernährungswende«: Nur so lasse sich der Klimawandel bremsen und die wachsende Weltbevölkerung ernähren. Am Samstag wollen die Kritiker gegen Tierfabriken und Nahrungsmittelspekulation auf die Straße gehen. Motto: »Wir haben es satt.«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!