Bescheidener Gegenentwurf

Carsten Lichtlein ist als Ersatztorwart zur WM nach Spanien gereist, beim Sieg gegen Argentinien war er der Matchwinner

  • Von Christoph Stukenbrock, SID
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Alles sprach vor der WM von Silvio Heinevetter, doch Schattenmann Carsten Lichtlein war beim Sieg gegen Argentinien der Matchwinner. Der Torhüter erhält für seine Rolle im deutschen Team Lob von allen Seiten.

Eigentlich war alles wie immer. Carsten Lichtlein telefonierte. Am Mittwoch, einen Tag nach der großen »Lütti-Show« gegen Argentinien, hing der etatmäßige Ersatztorwart der deutschen Handballer mal wieder an der Strippe. Diesmal hatte sein Vater jedoch kaum etwas zu bemängeln: Der ewige Schattenmann Lichtlein war beim 31:27-Sieg der Matchwinner und hatte Stammkeeper Silvio Heinevetter mit seinen Paraden die Schau gestohlen.

»Wenn der Bundestrainer mich braucht, dann bin ich da. Ich muss auf den Punkt konzentriert sein, egal, wann ich reinkomme«, sagte Carsten »Lütti« Lichtlein. Auch nach dem Zittersieg gegen Argentinien blieb der 32-Jährige bescheiden. Andere Torhüter hätten nach einer ähnlichen Gala-Vorstellung (elf Paraden in 35 Minuten) einen Stammplatz gefordert - Lichtlein nicht. »Wenn Heine gut hält, dann freue ich mich genauso«, sagte Lichtlein, der in den ersten beiden WM-Spielen nur zu Kur...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 449 Wörter (2969 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.