An geheimer Front gegen Hitler

Vor 75 Jahren wurde der Wissenschaftler Felix Bobek von den Nazis ermordet

  • Von Siegfried Grundmann
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Am 22. Januar 1938, um 6.10 Uhr, wurde Felix Bobek im Strafgefängnis Berlin-Plötzensee geköpft. Der 1898 in Prag Geborene gehörte zu den erstaunlich vielen Intellektuellen, die im Geheimapparat der KPD antifaschistischen Widerstand geleistet haben. Für diesen arbeiteten u. a. auch seine Frau Gertrud sowie Dr. Fritz Houtermans, der nach dem Krieg Professor und Institutsdirektor an der Universität Bern war, und Dr. Wilhelm Richter, später Professor und Dekan an der TH Dresden.

Auf dem nebenstehenden Foto ist Felix Bobek (sitzend) 1923 in den Alpen als Begleiter und Bergführer der Professoren (im Bild stehend von links nach rechts) Heinrich Barckhausen, Nobelpreisträger Max von Laue und Otto Hahn (mit dem Bobek später Inhalte seiner Dissertation publizierte) zu sehen (rechts im Bild der Hüttenwart). Anspruchslos waren diese erlauchten Herren bei der Wahl ihrer Bekanntschaften bekanntlich nicht. Einer der besten Freunde von Laue w...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.