Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Bitte keine Zensur

  • Von Gunnar Decker
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Die Sprache ist unser kulturelles Gedächtnis, Ausdruck unseres geschichtlichen Gewordenseins. Weil sie die Widersprüche des Geschichtsprozesses in sich trägt, darum kann sie selbst nicht widerspruchsfrei sein. Der Weg zur Wahrheit liegt gerade im Bewusstmachen dieser Widersprüche, wie sie auch in der Sprache über uns gekommen sind.

Wenn man es nun unternimmt, literarische Werke der Vergangenheit widerspruchsfrei nach bestimmten moralisch-pädagogischen Vorstellungen einzelner »Bearbeiter« (Zensoren!) zu machen, wohin führt das? Zur Zerstörung einer künstlerischen Form ohnehin, aber auch zur Tilgung geschichtlicher Erfahrungen, die in diesen Texten enthalten sind - und damit zur Degradierung von Sprache zur Magd des Zeitgeistes!

Das Wort »Neger« etwa scheint heute verpönt, weil es zu nahe am amerikanischen Südstaaten-Schimpfwort »Nigger« ist, das Sklavenhalter gebrauchten. Also Schwarzer? Aber auch da melden sich einige Hü...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.