Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Studieren auf Pump ab April verbessert

Verbesserte Zugangsvoraussetzungen für Studienkredite

Die KfW-Bankengruppe verbessert die Zugangsvoraussetzungen für ihren »KfW-Studienkredit«: Ab April 2013 können erstmals auch Zusatz-, Ergänzungs-, Aufbau- und Zweitstudiengänge sowie Promotionen gefördert werden. Zudem können künftig über den KfW-Studienkredit alle Studiengänge flexibel finanziert werden, egal ob in Vollzeit oder Teilzeit.

Für Banken und Finanzdienstleister sind Studierende eine lukrative Zielgruppe. Doch nicht jedes Angebot ist auch für diese attraktiv. »Ich bin eine Betroffene, die nunmehr nach Studien-Ende eine Schuld von mehr als 20 000 Euro hat«, berichtet eine junge Frau, die gerade Mutter geworden ist, von ihren finanziellen Sorgen. Sie kann die Schuld nicht zurückzahlen. Die Bank will daher einen Kredittilgungsvertrag mit ihr schließen. Und der kommt teuer: Die erwerbslose Diplom-Volkswirtin soll 9,98 Prozent Zinsen per anno über fünfzehn Jahre zahlen. Ohne Sondertilgungsmöglichkeit. Alternativ sogar 13 Prozent Zinsen mit Sondertilgungschance - sollte sich doch eines Tages ein lukrativer Job finden.

Ein Einzelfall? Nein. Wir hatten im »nd-ratgeber« über mehrere solcher Fälle berichtet. Allerdings halten Kreditinstitute solche Vorwürfe für überzogen. Doch wie dem auch sei, solche Fälle zeigen die Spannbreite, die der junge Studi-Markt zu ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.