Voll im Korridor

  • Von Brigitte Zimmermann
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Mitunter stellen sich seltsame Fragen. Warum ist eigentlich während der Errichtung des Berliner Fernsehturms, eingeweiht 1969, das dicht bei stehende Rote Rathaus nicht versehentlich in der Baugrube verschwunden? Warum fiel und fällt von dem Turm nicht alle halbe Jahre die Antenne runter und legt die Gegend um den Alex lahm? Woher haben die Erbauer des Palastes der Republik und des Außenministeriums der DDR, beide Gebäude existieren nicht mehr, über den problematischen Untergrund dieser Gegend Bescheid gewusst und ihn sogar genutzt? Wieso gelten ungeachtet dessen bei der Rekonstruktion der in der Nähe liegenden Staatsoper die gewaltigen Holzpfähle, auf denen einiges ruht - die Wanne für den Palast der Republik wurde auf solchen Pfählen errichtet - als großes Überraschungs-Ei, das die Bauzeit um Jahre verlängert?

Weshalb fuhr die S-Bahn, als sie noch 20 Pfennig pro Fahrt kostete, auch im Winter, während sie jetzt für 2,40 Euro ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.