Werbung

Patriot-Einsatz begann

Türkei: Bundeswehr unterwegs zu Stationierungsort

Der Patriot-Einsatz der Bundeswehr in der Türkei zum angeblichen Schutz vor möglichen Raketenangriffen aus Syrien hat begonnen.

Istanbul (AFP/nd). Deutsche Soldaten entluden am Montag im türkischen Mittelmeerhafen Iskenderun ihre Patriot-Luftabwehrraketen und das dazugehörige Gerät von einem Frachtschiff, wie der Presseoffizier des deutschen Kontingents, Oberstleutnant Frank Sarach, mitteilte. Auch die Patriots des niederländischen Kontingents trafen ein.

Die deutschen Patriots wurden unter strengen Sicherheitsvorkehrungen in Iskenderun entladen. Sarach sagte, die Verlegung der etwa 300 Fahrzeuge in den Stationierungsort Kahramanmaras über den rund 200 Kilometer langen Landweg von der Mittelmeerküste werde an diesem Dienstag und Mittwoch erfolgen. Kahramanmaras ist etwa 100 Kilometer Luftlinie von der syrischen Grenze entfernt. Am Sonntag waren rund 240 Bundeswehrsoldaten in der Türkei angekommen. Die deutschen Patriots sollen Anfang Februar einsatzbereit sein.

Das Bundeswehr-Kontingent gehört zu einer NATO-Mission zum angeblichen Schutz des Bündnismitgliedes Türkei vor möglichen Raketenangriffen aus Syrien. Die Patriot-Luftabwehrsysteme der Bundeswehr können Flugzeuge und Raketen bekämpfen und sollen nach offizieller Darstellung ein mögliches Übergreifen des bewaffneten Konflikts in Syrien auf das Nachbarland Türkei verhindern. Der Nachrichtensender CNN-Türk zitierte einen NATO-Sprecher mit den Worten, es gehe lediglich um die Verteidigung von Städten wie Kahramanmaras gegen mögliche Angriffe, nicht um ein Eingreifen in Syrien.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln