Werbung

Kältehilfe fehlen Wohnungen

(epd). Der Berliner Kältehilfe fehlen Notübernachtungen für obdachlose Familien. Eltern mit Kindern könnten nicht in den üblichen Gemeinschaftsquartieren untergebracht werden, sagte die Sprecherin der Gebewo - Soziale Dienste Berlin gGmbH, Antje Gühne, am Montag. Die Gebewo koordiniert die Kältehilfe der freien Träger in der Hauptstadt. Immer wieder würden Notübernachtungen und Beratungsstellen von obdachlosen Familien aus Osteuropa berichten, die keine Unterkunft finden. sagte Gühne.

Ungeklärt sei dabei oftmals, inwieweit die Betroffenen Anspruch auf finanzielle Unterstützung haben, etwa aus dem Asylbewerberleistungsgesetz. Da werde der »schwarze Peter« dann zwischen den Behörden oftmals hin- und hergeschoben, sagte Gühne.

Wegen des starken Anstiegs wohnungsloser Osteuropäer in der Hauptstadt setzt die Berliner Kältehilfe in diesem Winter erstmals auf Berater mit speziellen Sprachkenntnissen. Die beiden Frauen und ein Mann sind regelmäßig in Obdachloseneinrichtungen, um Hilfsbedürftige zu beraten.

In Berlin gibt es aktuell ein Netzwerk aus 17 Notübernachtungen sowie weiteren 16 Nachtcafes, die allerdings nicht jede Nacht geöffnet haben. Unter den Trägern der Einrichtungen sind neben Wohlfahrtsverbänden auch Kirchengemeinden und die Berliner Stadtmission mit der größten Notübernachtung in der Lehrter Straße nahe dem Hauptbahnhof. Insgesamt stehen derzeit pro Nacht mehr als 400 Plätze zur Verfügung. Der Senat geht von rund 500 benötigten Übernachtungsplätzen aus.

Im vergangenen Jahr zählte die Kältehilfe rund 460 Übernachtungen pro Nacht. Die Auslastung lag bei 116 Prozent. Finanziert werden die Obdachloseneinrichtungen von Bezirk und Senat. Die Berliner Kältehilfe zählte im vergangenen Winter 69 500 Übernachtungen, 10 000 mehr als im Vorjahr. Rund 11 000 Wohnungslose leben Schätzungen zufolge in Berlin, mit steigender Tendenz. 500 bis 600 davon leben nach Einschätzung der Wohlfahrtsverbände tatsächlich auf der Straße.

Spendenkonto: Bank für Sozialwirtschaft GEBEWO - Soziale Dienste - Kontonummer: 33 60 102, BLZ 100 205 00, Verwendungszweck: »Kältehilfe«

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung