Werbung

Winter hält viele Flugzeuge am Boden

Neuschnee und Glätte in weiten Teilen Europas und Frühling in Griechenland

Neuschnee und Glätte haben in Teilen Europas auch zum Wochenbeginn zu erheblichen Behinderungen auf Straßen und Flughäfen gesorgt. An Deutschlands größtem Flughafen in Frankfurt am Main wurden am Montag mindestens 500 Starts und Landungen gestrichen. Am Münchner Flughafen fielen rund 180 Flüge aus.

Ein Teil der Streichungen in Frankfurt waren noch Auswirkungen des gefrierenden Regens vom Sonntag, der den Flugbetrieb für mehrere Stunden lahmgelegt hatte, wie eine Fraport-Sprecherin sagte. In München hatte die Lufthansa einem Flughafensprecher zufolge bereits am Sonntag wegen des zu erwartenden Schnees zahlreiche Flüge vorsorglich abgesagt. Auch am Flughafen Berlin-Tegel fielen etliche Flüge von und nach Frankfurt und München aus.

Das Winterwetter sorgte zum Wochenstart auch auf den Straßen für Unfälle und Staus. An der Landesgrenze zwischen Thüringen und Hessen hingen in der Nacht zum Montag auf der A 4 mehrere Lkw auf winterglatter Fahrbahn an Steigungen fest. Das Technische Hilfswerk war seit 3 Uhr nachts im Einsatz, um die Lastwagen wieder anzuschleppen. Es bildeten sich bis zu 50 Kilometer lange Staus.

Im nördlichen Bayern kam es ebenfalls zu zahlreichen Unfällen. In der Röhn blieben Lkw an Steigungen liegen, auch in Ostsachsen hingen ein Schwerlasttransporter und ein Sattelzug auf der A 4 an einer Anhöhe fest. In Baden-Württemberg kam am Morgen im Landkreis Konstanz ein Schulbus auf schneeglatter Fahrbahn ins Rutschen und kippte um. Ein Schüler erlitt leichte Verletzungen.

Auch Moskau versank in weißer Pracht. Innerhalb von vier Tagen seien etwa 50 Zentimeter Schnee gefallen - mehr als sonst durchschnittlich im ganzen Januar, sagte Vizebürgermeister Pjotr Birjukow. Für Moskau sagt das Wetteramt Temperaturen von minus 20 Grad voraus.

Der Winter hatte auch Großbritannien fest im Griff. Am Flughafen London Heathrow, einem der verkehrsreichsten Flughäfen der Welt, wurden am Montag fast 200 Flüge gestrichen. Bereits am Wochenende waren dort hunderte Flüge annulliert worden. Mehrere Eurostarzüge zwischen London und Brüssel fielen aus. Hochgeschwindigkeitszüge, die Brüssel mit Paris und Deutschland verbinden, verkehrten mit teilweise erheblichen Verspätungen oder gar nicht. In Griechenland herrschen dagegen frühlingshafte Temperaturen. Auf Kreta wurden am Sonntag und Montag über 20 Grad gemessen, in Athen 18 Grad. Grund für die Wärme sind Luftmassen, die aus der Sahara über das Mittelmeer kommen. AFP/dpa

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung