Werbung

Dresdner Exempel

Wolfgang Hübner über die Forderung der Dresdner Staatsanwaltschaft

  • Von Wolfgang Hübner
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Dass Neonazis am Jahrestag der Dresdner Bombennacht seit drei Jahren praktisch nicht mehr marschieren und Geschichtsfälschungen verbreiten können, wird als Sieg der Zivilgesellschaft gefeiert. Teile der sächsischen Justiz sehen das offenbar anders. Die Dresdner Staatsanwaltschaft und manche Richter ermitteln und prozessieren inbrünstig gegen Leute, die sich den Nazis in den Weg stellen. Mit bemerkenswerter Verfolgungswut versucht man beispielsweise, Abgeordnete von Linkspartei und Grünen als Blockade-Rädelsführer zu belangen. Eine Hartnäckigkeit, die den SPD-Politiker Wolfgang Thierse von sächsischen Verhältnissen sprechen ließ.

Kürzlich wurde Tim H., ein antifaschistischer Demonstrant des Jahres 2011, in Dresden zu 22 Monaten Haft verurteilt; ohne Bewährung, ohne Beweise. Das Urteil ist empörend und lässt den Gedanken an Willkür aufkommen - die Dresdner Staatsanwaltschaft aber will den Angeklagten noch länger einbuchten. Man geht wohl nicht fehl in der Annahme, dass kurz vor den Antinazi-Protesten 2013 ein Exempel der Härte statuiert werden soll. An einem Nazigegner.

Übrigens: An dem Tag, an dem Tim H. wegen des vermeintlichen Rufens von Losungen wie »Kommt nach vorne!« zu Haft verurteilt wurde, standen in Dresden fünf Neonazis wegen schwerer Körperperletzung, Sachbeschädigung und Bildung einer kriminellen Vereinigung vor Gericht und kamen mit Bewährungs- und Geldstrafen davon. So sehen sie aus, die sächsischen Verhältnisse.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen