Werbung

Trübe Aussichten für die Spree

Gegen braune Verfärbung des Wassers ist kurzfristig kein Kraut gewachsen

  • Von Wilfried Neiße
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mehrere Fraktionen stellen morgen im Landtag Vorschläge zur Debatte, wie der brauen Verfärbung der Spree begegnet werden könnte. Kurzfristig ist dem Problem aber nicht beizukommen.

Die Abgeordnete Birgit Wöllert (LINKE) wies darauf hin, dass die für Tiere und Pflanzen gefährlichen Verfärbungen zu drei Vierteln aus dem Grundwasser stammen, das sich nach dem Auslaufen von Tagebauen wieder hebt. Unmittelbar giftig seien jedoch jene Sulfate, die aus dem aktuellen Braunkohletagebau des Energiekonzerns Vattenfall herrühren und ebenfalls in den Fluss gelangen. Die LINKE will, dass alte Wasserreinigungsanlagen wieder in Betrieb genommen werden. Ihr ist auch wichtig, dass der Verursacher, in diesem Fall die Braunkohleindustrie, sich finanziell an der Schadensbehebung beteiligt. Die SPD hat sich in diesem Punkt noch nicht festgelegt. Für Sabine Niels (Grüne) steht außer Frage, dass Vattenfall zur Kasse gebeten werden muss. Was hier als bedrohliche Folge des Tagebaus auftrete, sei »weltweit einmalig«. Mit Blick darauf verbiete es sich, neue Tagebaue aufzuschließen. Nachdem die Braunkohle aus etlichen Tagebauen in der Lausitz gefördert ist, hebt sich das Grundwasser und mit ihm gelangen die schädlichen Substanzen in die Spree. Irgendwann hätte auch Berlin damit zu tun. Dann könnte die Trinkwasserqualität des Müggelsees in Frage stehen. Der Spreewald ist bereits bedroht. Manche Fließe bieten jetzt schon ein abstoßendes Bild, was dem Tourismus schadet.

Weder die Frage nach den Kosten, noch die nach dem Zeitraum, in dem das Problem behoben werden könnte, lässt sich Wöllert zufolge derzeit seriös beantworten. Ihr zufolge ist der Höhepunkt noch nicht erreicht. Man werde mehrere Jahre lang mit dieser Verschmutzung konfrontiert sein. »Das Problem werden wir nicht in den nächsten zwei Jahren lösen. Es auch nur um 50 Prozent zu reduzieren, wäre eine große Leistung, die übrigens auch sehr teuer wäre«, sagte Wöllert.

Nach Ansicht von CDU-Fraktionschef Dieter Dombrowski muss korrigiert werden, »was über Jahrzehnte versäumt worden ist«. Laut Einigungsvertrag übernimmt der Bund die Finanzierung der Folgen des Braunkohleabbaus in der DDR.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen