Werbung

„Zero Dark Thirty lässt mich Muslime hassen"

Am 31. Januar kommt „Zero Dark Thirty“, ein Film über die Tötung Osama Bin Ladens, in die deutschen Kinos. „Die größte Menschenjagd der Geschichte“, werben die Produzenten für das Oscar nominierte Werk. Dass der Film allerdings nicht nur für die Jagd auf Bin Laden begeistert, lassen Kommentare auf Twitter befürchten.

Der Blog Mondoweis hat die Tweets zu dem Film, der in den USA bereits im letzten Jahr angelaufen ist und dem Kritiker u.a. vorwerfen, Folter zu verharmlosen, zusammengestellt. Ein Worst-of:

„Zero Dark Thirty bringt mich dazu, Araber mit Sturmgewehren erschießen zu wollen.“

„Habe gerade Zero Dark Thirty gesehen. Arabische Jungs im Bus machen mich nervös, sollte ich sie Waterboarding unterziehen? Ist das rassistisch?“

„Zero Dark Thirty lässt mich Muslime hassen“

„Dieser unangenehme Moment, wenn du im Kino in Zero Dark Thirty sitzt und die hinteren zwei Reihen mit Arabern gefüllt sind #TötetMichNicht“

„Sollte ich mich sorgen, ob der muslimische Typ vor mir im Psychologie-Unterricht ein Osama Bin Laden-Video auf seinem Laptop sieht? #zerodarkthirty“

„Oh mein Gott Zero Dark Thirty… Bester Film jemals. Habe einen völlig neuen Hass auf Muslime und eine ganz neue Anerkennung für Navy Seals“

„Der Muslim hinter mir erinnert mich andauernd daran, warum ich ZeroDarkThirty mochte“

„Dieser unangenehme Moment, wenn du neben einer ganzen muslimischen Familie sitzt. #ZeroDarkThirty“

„Zero Dark Thirty bringt mich dazu, Arabern ins Gesicht schießen zu wollen. #patriot“

Dem Autor auf Twitter folgen

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!