Werbung

Foodwatch kritisiert Regionalkennzeichen für Lebensmittel

Berlin (dpa/nd). Die Verbraucherschutzorganisation Foodwatch hat das geplante neue Regionalkennzeichen für Lebensmittel kritisiert. »Die Lebensmittelhersteller sollten verpflichtet werden draufzuschreiben, wo die Rohstoffe herkommen - und nicht freiwillig, also nicht nur die, die es gerne verraten möchten«, sagte Oliver Huizinga von Foodwatch am Donnerstag im ZDF-Morgenmagazin. Interessant werde es erst, wenn ein Hersteller nicht verraten wolle, wo die Zutaten seiner Produkte herkämen. »Deswegen brauchen wir eine verpflichtende gesetzliche Regelung und kein zusätzliches freiwilliges Siegel«, sagte er. Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner will das freiwillige »Regionalfenster« in einer Pilotphase mit rund 150 Produkten in fünf Regionen testen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln