Der Nein-Sager aus Budapest

Viktor Orbáns verzweifelter Kampf um eine nationale Wirtschaftspolitik

  • Von Hannes Hofbauer
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.

Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán gibt sich im eigenen Land gern als trotziger Widerständler im Kampf gegen das Diktat des Internationalen Währungsfonds (IWF). In der Praxis jedoch folgt er dessen Vorgaben - zum Schaden der Armen.

In der Markthalle in Obuda sind mittags nur wenige Käuferinnen und Käufer unterwegs. Neben der Kälte draußen dürften auch die hohen Preise in der Halle dafür verantwortlich sein. Die Lebensmittel sind fast so teuer wie in Deutschland oder Österreich. Ein Kilo Weißbrot umgerechnet 1 Euro, Kartoffeln sind für 60 Cent das Kilo zu haben, der Preis für ein Kilogramm Zwiebeln beträgt umgerechnet 1,10 Euro, während man für ein Kilo ausgelöste Schweinsschulter 5 Euro auf das Verkaufspult legen muss. Die Straßenbahn- oder Busfahrkarte kostet 1 Euro, die Monatskarte 50. Löhne und Renten liegen indes weit unter den deutschen oder österreichischen.

Kritische Botschaften auf Fidesz-Plakaten

Wer heute als junger Mensch eine Arbeitsstelle antritt, wird mit 430 Euro monatlich abgespeist, wovon nach Abzug der Sozialabgaben weniger als 300 Euro übrig bleiben. Der durchschnittliche Rentner muss mit 230 Euro im Monat auskommen, die Mindestren...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1196 Wörter (8312 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.