Werbung

Wider eigene Ansprüche

Rainer Balcerowiak über das Bundestagswahl-Thema Mindestlohn

  • Von Rainer Balcerowiak
  • Lesedauer: 1 Min.

Die gewerkschaftlichen Forderungen nach einem gesetzlichen Mindestlohn von 8,50 Euro und der Eindämmung von Leiharbeit werden zu den großen Themen im Bundestagswahlkampf gehören. Da kann man wohl von einem klassischen Eigentor sprechen, wenn ausgerechnet der DGB über eine Tochterfirma auf dem Leiharbeitsmarkt aktiv ist und dort Beschäftigten sowohl den geforderten Mindestlohn als auch die tarifliche Vergütung verweigert. Und dass besagte Firma in einem Unternehmerverband organisiert ist, der mit dem DGB Tarifverträge abgeschlossen hat, die den im Arbeitnehmerüberlassungsgesetz festgelegten Grundsatz der gleichen Bezahlung von Leih- und Stammkräften unterlaufen, hat ebenfalls ein merkwürdiges Geschmäckle.

Bislang reagiert der DGB auf den von der unabhängigen Hafenarbeitergewerkschaft contterm aufgedeckten Skandal mit halbherzigen Versuchen zur Schadensbegrenzung. So sollen die betroffenen Arbeitnehmer künftig mindestens 8,50 Euro pro Stunde bekommen, ein rückwirkender Ausgleich ist allerdings nicht vorgesehen. Das reicht nicht. Der DGB muss sicherstellen, dass in seinen Firmen nicht nur Mindestlöhne, sondern tarifliche Vergütungen bezahlt werden. Und er sollte generell die Frage prüfen, ob sich unternehmerische Tätigkeit in der Zeitarbeitsbranche mit gewerkschaftlichem Selbstverständnis vereinbaren lässt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln