Werbung

Kretschmann geht auf Endlagersuche

Neue Bundesratsmehrheit hilfreich für Konsens

Berlin (AFP/nd). Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) will die neuen Mehrheitsverhältnisse im Bundesrat für die Beratungen über das Verfahren für die Suche nach einem Atommüll-Endlager nutzen. Da es unterschiedliche Mehrheiten in Bundestag und Bundesrat gebe, bestehe eine große Chance für einen Konsens, sagte Kretschmann der »Bild«-Zeitung. »Dieses politische Zeitfenster werde ich nutzen«, kündigte Kretschmann weiter an. Die Einigung über die Endlagersuche bezeichnete er als das »wichtigste Projekt in den nächsten Monaten«. Über das Verfahren für die Suche nach einem Atommüllendlager wird seit Jahren gerungen. Heikler Punkt ist neben den Kriterien für die Endlagersuche vor allem der Umgang mit dem bislang von der Bundesregierung favorisierten Standort im niedersächsischen Gorleben in dem vorgesehenen neuen, ergebnisoffenen Verfahren.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln