Werbung

Reinigung der braunen Spree

Potsdam (dpa). Der Bergbausanierer LMBV plant Maßnahmen gegen die braune Verfärbung der Spree durch Eisenhydroxid und Sulfate. Er will bis April einen Projektantrag vorbereiten, um den Austritt der Schadstoffe aus alten Tagebauen einzudämmen. So sollen alte Reinigungsanlagen für Grubenwasser bei Vetschau und im sächsischen Burgneudorf wiederbelebt werden, sagte LMBV-Sprecher Uwe Steinhuber. Zudem seien technische Anlagen zum Auffangen von Eisenhydroxid am südlichen Spreewaldrand vorgesehen. Diese Pläne werden dem Bund und den ostdeutschen Braunkohleländern vorgelegt. »Wir sind optimistisch, dass sie grünes Licht für diese langfristigen Millionenprojekte geben«, sagte Steinhuber.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln