Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Recht auf Genuss

KULINARISCHER RATGEBER

Warum nur, fragt man sich nach der Lektüre dieses Buches, hält sich das Vorurteil von den genussfeindlichen deutschen Linken so hartnäckig? Rainer Balcerowiak, Autor von »Der kulinarische Notfallkoffer«, jedenfalls kann mit diesem Vorurteil nicht gemeint sein, ist er doch Gegenteil eines Linken, der meint, seine Solidarität mit dem Proletariat durch den Verzehr billigen Rotweins, schäbigen Käses und Unmengen von Hackepeter unter Beweis stellen zu müssen.

Es gibt ein Menschenrecht auf kulinarische Genüsse! Das Buch ist Anklageschrift und Ratgeber in einem. Gleich im ersten, titelgebenden Kapitel rechnet Balcerowiak mit den »Genossen« ab. Angesichts der Zumutungen auf manchen Partys empfehle es sich, einen »Kulinarischen Notfallkoffer« bei sich zu haben. Diesen Koffer, den der Autor tatsächlich mit sich führt, enthält z.B. Austern, geschmorte Wachteln, marinierte Großgarnelen, Rohmilchkäse und einen dazu passenden Wein. Aber, bitte sehr, »keine Flüssigkeiten wie ›Soave‹ oder ›Merlot aus Chile‹«!

Man kann sich lebhaft vorstellen, welche Reaktionen Balcerowiak mit derlei Ausstattung auf Studentenfeten oder Gewerkschaftspartys erntete. Aber, so der Autor, er sei nicht nur des »dekadenten Snobismus« bezichtigt worden, mancher habe interessiert nach den Rezepten und Bezugsquellen der Kofferingredienzien gefragt - heimlich, versteht sich.

Apropos Bezugsquellen: Der Autor rechnet nicht nur mit dem schlechten Geschmack, Lebensmittelfälschern, Weinpanschern und PR-Täuschern ab, er porträtiert auch liebevoll Nachwuchswinzer und Vertreter guter Küche.

Rainer Balcerowiak: Der kulinarische Notfallkoffer, Verlag Mondo Communications, Heidelberg 2012, 157 S., 14,95 Euro.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln