Werbung

nd-Spendenaktion

SODI, WFD, INKOTA und »nd« sagen danke für bisher 34.315,51 Euro

Liebe Leserinnen und Leser!

Die nd-Spendenaktion 2012/2013 erreicht heute ihr publizistisches Ende - das Spendenkonto bleibt für Spätentschlossene noch ein paar Wochen geöffnet. Die Erfahrung aus dem vergangenen Jahr zeigt, dass das sinnvoll ist - da flossen noch fast 5000 Euro nach.

Zwei Monate hat »nd« im Rahmen der Kampagne »Chancen geben« gemeinsam mit SODI, INKOTA und dem Weltfriedensdienst über Projekte in Vietnam, Mosambik und Südafrika berichtet. Projekte, die alle die dortige Bevölkerung in ihrem Kampf um die Einhaltung grundlegender Menschenrechte unterstützen - sei es das Recht auf Bildung und Ausbildung, auf Land oder auf Gesundheitsversorgung. Dass die Spenden hoch willkommen sind, zeigen die Reaktionen aus den Projekten.

neues deutschland dankt für Ihre Solidarität.

Tom Strohschneider, Chefredakteur
Martin Ling, Nord-Süd-Forum

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln