Streit um Kosmodrom Baikonur

Tauziehen Moskau-Astana

  • Von Irina Wolkowa, Moskau
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Es war zumindest eine unfreundliche Geste: Am Vorabend des Moskaubesuchs von Kasachstans Außenminister Erlan Idrissow, der am Freitag zu Ende ging, schlug das russische Außenministerium harte Töne im Streit um den Weltraumbahnhof Baikonur an. In einer Note wurden alle Maßnahmen aufgelistet, die Russland ergreifen könnte, falls Kasachstan seine Entscheidung über die Kürzung der Zahl russischer Raketenstarts nicht zurücknimmt.

Die Regierung in Astana hatte beschlossen, dass Russland in diesem Jahr vom kasachischen Baikonur nur noch 12 statt bisher 14 Trägerraketen ins All schießen darf. Moskau ist empört - Kasachstan verstoße damit gegen den Pachtvertrag - und ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.