Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Schlecht und Hänsel führen Südwest-Liste der Linkspartei an

Nominierung für die Bundestagswahl: Vier Abgeordnete auf den ersten vier Plätzen

Berlin (nd). Die Linkspartei in Baden-Württemberg hat am Samstag ihre Landesliste für die Bundestagswahl im Herbst nominiert. Auf Platz 1 im Südwesten wurde der Gewerkschafter und Bundestagsabgeordnete Michael Schlecht mit 81 Prozent gewählt, auf Platz 2 tritt die Bundestagsabgeordnete Heike Hänsel erneut an, sie erhielt 87 Prozent. Beide hatten keine Gegenkandidaten, anders als bei der Abstimmung zum Listenplatz 3, in der sich die Bundestagsabgeordnete Karin Binder mit 68 Prozent gegen die Stuttgarterin Marta Aparicio durchsetzte.

Richtig eng wurde es um Listenplatz vier, hier traten zunächst drei Bewerber an. In der Stichwahl zwischen dem Bundestagsabgeordneten Richard Pitterle und dem früheren PDS-Europaabgeordneten Tobias Pflüger sah es zunächst so aus, als habe Pflüger knapp die Nase vorn. Die Glückwünsche in den sozialen Netzwerken kamen allerdings zu früh - beim erneuten Auszählen setzte sich Pitterle mit einer Stimme Vorsprung durch. Ein Antrag auf Wiederholung des Wahlgangs setzte sich nicht durch.

Bei den Bundestagswahlen 2009 kam die Linkspartei auf 389.637 Zweitstimmen, das entsprach einem landesweiten Anteil von 7,2 Prozent. Die Südwest-Linken sind demnach bisher mit sechs über die Landesliste gewählten Abgeordneten im Bundestag vertreten. Bei Landtagswahlen erreichte die LINKE in Baden-Württemberg bei weitem nicht dieses Niveau, im März 2011 kam die Partei auf 2,8 Prozent.

Auf dem am Sonntag folgenden Landesparteitag der Südwest-Linkspartei stehen unter anderem Nachwahlen zum Landesvorstand sowie eine Debatte über das Bundestagswahlprogramm 2013 auf der Tagesordnung.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln