Und täglich büßt der Sündenbock

Sie haben die Wahl. Im Wahllokal und bei ihrer Lieblingszeitung. Damit das so bleibt: Linken Journalismus bitte bezahlen!
Kampf ohne Machtbekenntnis

Was soll das hier?

Linker Journalismus – das ist der Luxus, zur Bundestagswahl nicht nur die überall gleichen Agenturmeldungen zu lesen, sondern das Koalitionsgerangel aus einer linken Perspektive kritisch zu beobachten und zu beurteilen. Wir zahlen Reportern einen korrekten Lohn, recherchieren aufwendig für profunde Hintergründe, sprechen mit unabhängigen Experten. Das alles kostet Geld. Wenn Ihre persönliche Lage es zulässt, freuen wir uns deshalb, wenn Sie die Lektüre dieses Textes mit einem frei gewählten Obolus honorieren – oder unser Blatt gleich gedruckt oder online abonnieren!

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...

Der Anruf eines Redakteurs. Er hätte gerne eine Fan-Geschichte, man kenne sich als Autor da ja aus. Er hat gerade offenbar etwas Ungeheuerliches gelesen. Etwas, das so in sein Weltbild zu passen scheint wie ein fliegender Walfisch. Die Spannung steigt am diesseitigen Ende der Leitung.

Der Redakteur hat irgendwo gelesen, dass es in Nürnberg Fans, ja sogar: Ultras, waren, die darauf drangen, dass der Leib- und Magenverein sich doch einmal um seine braune Vergangenheit kümmere. Der Mann ist völlig geplättet. Die Nachricht las sich für ihn so, als habe die katholische Bischofskonferenz gefordert, das Thema Sexueller Missbrauch müsse nun endlich ernsthaft aufgeklärt werden.

Ultras? Das sind doch diese randalierenden zündelnden Schreihälse. Die vor denen ihn seine Eltern immer gewarnt haben. An politischer Reflektiertheit hat er ihnen höchstens die Frage zutraut, ob sich das Nazitum wohl besser innerhalb oder außerhalb der NPD austoben lasse. Aber Ultras, die über Antisemitismus debattieren? Die den Mund aufmachen, wenn jemand „Schiri, du Jude“ blökt?

Nun wäre es ein leichtes, sich über die Realitätsferne des Anrufers zu mokieren. Vielleicht ist er erst vergangenen Samstag in der Innenstadt irgendwo bei sich im Rheinland gewesen und hat die Straßenseite gewechselt, als ihm ein lauter, wütend gestikulierender Block Schwarzgekleideter entgegenkam, der von viel, sehr viel Polizei eskortiert wurde.

Viele Ultragruppen müssen sich tatsächlich nicht wundern dass ihr martialisches Auftreten, ihr Habitus, das Streetfighter-Getue eindeutige Assoziationen weckt. Und es ist ja auch nicht so, dass neugierige Mittfünfziger wie mein Redakteur bereitwillig willkommen geheißen würden, wenn sie sich mal im Ultra-Block ihr eigenes Bild machen woll(t)en.

Die Szene schottet sich nur allzugerne ab. Und vielleicht taugt sie ja auch gerade deshalb so gut als Projektionsfläche. Auch Krimi-Regisseure finden es ja seit Jahrzehnten immer wieder hochgradig spannend, pöbelnden Proleten einen Fanschal und irgendwelche NS-Insignien umzuhängen. Soignierte Großbürger (rechtsliberal) und Kommissare (linksliberal) sind hingegen zu jeder Tages- und Nachtzeit auf dem Boden des Grundgesetzes. Eine merkwürdige Art der Realitätsverleugnung.

Schon Anfang der 90er gab es mehrere dutzend Fanszenen, die mehrere Millionen Aufkleber mit einem klaren Statement verklebten: Faust mit Vereinswappen zerschmettert ein Hakenkreuz: „Wuppertaler SV-/HSV-/Löwen-/FCK-Fans gegen rechts“. Weil dort die Gegenwehr am nötigsten ist, wo das Problem am virulentesten ist? So sähe es wohl unser Redakteur.

Vielleicht ist es aber auch ganz anders. Vielleicht sind Fußballfans nur weiter als mancher anderer Teil der Gesellschaft. Einen „Steuerberater (wahlweise: „Grundschullehrer“, „Schaffnerinnnen“, „Erzieher“) gegen rechts“-Spucki sieht man jedenfalls selten.

Wie schön, dass wir die Dummen, die Rechten immer dort verorten, wo Abweichungen von der bürgerlichen Norm sind. Dort, wo die Musik lauter ist, dort, wo man nicht in den Musikverein eintritt, um zu singen.

Gut, dass es die Fußballfans gibt. Man müsste sich sonst wirklich einmal ernsthaft überlegen, was in unserem Land los ist.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

jetzt abonnieren!

Wie? Noch kein Abo?

Na, dann aber hopp!

Einfach mal ausprobieren: 14 Tage digital, auf Papier, als App oder was weiß ich!

Jetzt kostenlos testen