Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Wahlhelfer Mussolini

Wieder einmal geht Berlusconi mit der Verherrlichung des Diktators auf Stimmenfang

Diktator Benito Mussolini hat nach Ansicht von Silvio Berlusconi viele Dinge gut gemacht. Das erklärte der ehemalige italienische Premier am Gedenktag für die Opfer der Schoah.

Nach einer Gedenkfeier in Mailand sagte Berlusconi vor Journalisten, Mussolinis größter Fehler seien die Rassengesetze gewesen, wobei Deutschland allerdings eine viel größere Verantwortung als Italien trage. Vor den Parlamentswahlen im kommenden Monat versucht Berlusconi offensichtlich wieder einmal, sich Stimmen von neofaschistischen Wählern zu sichern.

»Die Sache mit den Rassengesetzen war die größte Schuld des Führers Mussolini, der auf anderen Gebieten Gutes geleistet hat«, so die Worte des ehemaligen italienischen Ministerpräsidenten. Er äußerte sie in Mailand gleich nach einer Gedenkfeier für die Holocaust-Opfer, zu der er unangemeldet erschienen war. Die Feier selbst schien ihn auch nicht besonders zu interessieren, da er während der Ansprachen mehrmals einschlief. Umso wacher war er hinterher, als er den Journalisten seine Sicht der Geschichte unterbreitete: Mussolini habe beim Bündnis mit Hitler gar nicht genau gewuss...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.