Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Geißler: Schwarz-Gelb »tot geritten«

Passau/Berlin (AFP/nd). Führende Unionspolitiker haben Zweifel an einem schwarz-gelben Wahlkampf auf Bundesebene. Der frühere CDU-Generalsekretär Heiner Geißler forderte seine Partei auf, sich nicht länger an die FDP zu ketten. »Die schwarz-gelbe Koalition ist ein tot gerittenes Pferd«, sagte er der »Passauer Neuen Presse«. Die Wahlschlappe in Niedersachsen habe gezeigt, dass es »eine politische Dummheit der CDU« gewesen sei, sich so auf die FDP als Koalitionspartner festzulegen. Die FDP hatte bei der Landtagswahl mit 9,9 Prozent überraschend stark abgeschnitten, dabei aber deutlich von Leihstimmen der CDU-Anhänger profitiert.

Auch Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) rät seiner Partei von einem Lagerwahlkampf ab. Wer wolle, dass Angela Merkel Kanzlerin bleibe, müsse CDU wählen, sagte er der »Bild«-Zeitung.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln