Werbung

Die Folgen der Nazi-Herrschaft

Deutsches Historisches Museum präsentiert Ausstellung »Zerstörte Vielfalt«

An die Köpenicker Synagoge erinnert nichts mehr. Sie wurde von den Nazis in der Pogromnacht des 9. November 1938 zerstört, auf der Brache in der Straße Freiheit 8 entstand vor gut zehn Jahren ein Wohnhaus. »Den letzten Schatten« der Synagoge wollen Studenten der Hochschule für Technik und Wirtschaft auf der gegenüberliegende Häuserwand nachzeichnen.

Dieses »Denkzeichen« ist eines von 40 Projekten von Gedenkstätten, Museen, Initiativen, die ab Donnerstag im Deutschen Historischen Museum (DHM) zu sehen sind. 80 Jahre nach Hitlers Machtantritt erinnert die Ausstellung »Zerstörte Vielfalt. Berlin 1933-1938« im Pei-Bau an die Folgen der Nazi-Herrschaft für die einstige Reichshauptstadt. Die Ausstellung verstehe sich als »inhaltliche Klammer« der bis November geplanten über 500 Veranstaltungen an über 100 Orten in der Stadt, sagte DHM-Direktor Alexander Koch. Das Museum beschäftige sich erstmals in dieser intensiven Form mit der Berliner Stadtgeschichte.

Auf elf Stationen werden in der Schau mit Fotos und Originalstücken die Inszenierung der »Machtergreifung«, die Vernichtung des jüdischen Lebens und die Gleichschaltung der Berliner Kommunalverwaltung dokumentiert. Gleich zu Beginn vermitteln Auszüge aus Walter Ruttmanns Film »Berlin: Die Symphonie der Großstadt« einen Eindruck von der pulsierenden Metropole in der Zeit der Weimarer Republik. Doch Plakate und Flugblätter zeigen schon die politischen Spannungen. Die Stationen sind wie auf einem Stadtrundgang verbunden. Dabei gelangen einzelne Orte wie das Brandenburger Tor, das zur Bühne für die Nazis wurde, die niedergebrannte Synagoge in der Fasanenstraße oder der Anhalter Bahnhof als Symbol für die Vertreibung in den Fokus.

»Wir wollen zeigen, welchen großartigen Beitrag jüdische Berliner schon einmal zu einer so pulsierenden Metropole geleistet haben, und die Überlebenden sollen spüren, dass nichts vergessen ist«, sagte Kulturstaatssekretär André Schmitz (SPD).

Die Ausstellung wird Mittwochabend eröffnet, der Eintritt ist frei. Geöffnet ist bis 10. November täglich 10 bis 18 Uhr.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln