Werbung

Zum Schluss festlich

Klaus Joachim Herrmann über den neuen Polizeipräsidenten

Einen Festakt zur Amtseinführung war das gestern im Alten Stadthaus wahrhaftig wert. Gleich zwei Jahre bosselten zwei recht verschiedene Senate an der Besetzung des Postens des Berliner Polizeipräsidenten. Der rot-rote bekam es nicht mehr hin und der rot-schwarze lange nicht fertig.

Das tat dem Amt nicht so richtig gut. Aber es ging ja ohne Chef - und das sogar am 1. Mai. Eine taffe Vize als amtierende Präsidentin natürlich vorausgesetzt. »So ein Amt gibt es in Deutschland nur einmal«, bedankte sich Neu-Präsident Klaus Kandt nun artig. Er hätte das auch auf das Procedere beziehen können. Das endete nach allen Wirren wenigstens festlich.

Als nächste große Herausforderung hat Innensenator Frank Henkel mit möglichen Krawallen bereits den nahenden 1. Mai beschworen. Da drohen wieder einmal Wirren verschiedenster Art. Doch Klaus Kandt setzt ja nach eigenem Bekunden auf das Wort als »stärkste Waffe der Polizei«. Die Aussichten wären damit nicht ganz so übel, dass in diesem Falle ebenfalls ein wohlverdientes festliches Ende in Aussicht stehen könnte.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung