Eine Frage der Pressefreiheit

Tom Strohschneider über ökonomischen Druck auf die Medien und den Fall »FR«

  • Von Tom Strohschneider
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Bei der »Frankfurter Rundschau« geht das Bangen weiter. Die Verkaufsverhandlungen werden fortgesetzt, der Insolvenzverwalter bekommt mehr Zeit. Den Kolleginnen und Kollegen ist am Mittwoch angekündigt worden, dass sie demnächst in einer Transfergesellschaft unterkommen. Nur: Welchem »Übergang« wird hier der Weg geöffnet? Die Zeitung könnte doch überleben, heißt es jetzt. Die ganze Wahrheit ist das nicht.

Wahrscheinlich scheint, dass ein deutscher Investor die traditionsreiche Zeitung »in gewohntem Umfang fortführen« könnte. Doch von den Mitarbeitern der Rundschau würden dann allenfalls »einige« übernommen. 400 Beschäftigte würden ihren Job verlieren, wird kolportiert. Sicher: Die Leitung der »Frankfurter Rundschau« hat mit eigenen Fe...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 360 Wörter (2466 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.