Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Krieg auf Sparflamme?

Dabei sein, doch kaum beteiligt sein - diese deutsche Taktik scheint noch aufzugehen. Die beiden Transall-Maschinen, die seit zehn Tagen im Mali-Einsatz sind (die dritte ist nur Reserve), haben bislang nicht viel geleistet. Bei 25 Flügen haben sie gerade einmal 182 Passagiere und 50 Tonnen Fracht befördert. Man holt Soldaten samt Fracht aus Niger, Togo und dem Tschad. Ausgeladen wird in Malis Hauptstadt Bamako.

Die fliegende Tankstelle, die die Luftwaffe über Afrika aufbauen soll, wird frühesten Ende des Monats einsatzbereit sein. Denn man will nun doch beim Bundestag ein Mandat abholen. Das Parlament trifft sich karnevalsbedingt erst wieder am 18. Februar. Der entsprechende Beschluss wird dann noch einige Stufen durchberaten. Mehr als einen A310 MRTT-Tanker wird die Bundeswehr nicht aufbieten, um französische »Mirage« und »Rafale« zu säugen. Zwar könnte man weitere Airbus-Maschinen umrüsten, doch dann fehlen sie als Frachter für Afghanistan. Zudem hält man die Maschinen als fliegenden Lazarette bereit. Der Krieg in Afghanistan kann vor dem Abzug noch jede Menge Überraschungen bereithalten.

Dass man der malischen Armee Lazarettausrüstungen schenkt, ist vor allem von Vorteil für die Bundeswehr. Sie sind von altem Standard und müssten zum Teil als Sondermüll entsorgt werden. Dass die Lazarette und rund 70 Fahrzeuge aus Bundeswehrbeständen bereits seit einiger Zeit in Mali sind, besagt nur, dass diese Entsorgungsvariante seit langer Zeit geplant war. hei

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln