Überleben unterm Meeresspiegel

Vor 60 Jahren versank der Südwesten der Niederlande unter einer Sturmflut. Gegen eine neue Katastrophe will man gerüstet sein

  • Von Tobias Müller, Amsterdam
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

Am 1. Februar 1953 ließ ein Sturm auf der Nordsee unzählige Deiche im Süden der Niederlande brechen. Noch 60 Jahre nach der verheerenden Flutkatastrophe wird das Land weltweit für sein Wassermanagement bewundert. Doch zur Gedenkfeier gibt es mahnende Worte.

Die Warnung kam zum Frühstück, unvermittelt und noch dazu aus berufenem Munde. Serviert wurde sie letzten Sonnabend, in der Wochenendausgabe der Tageszeitung »Volkskrant«. »Es kann wieder passieren«, zitierte das Blatt Melanie Schultz van Haegen, Ministerin für Infrastruktur und Umwelt. Ihre Feststellung, die Niederlande seien schlecht vorbereitet auf neue Flutkatastrophen, sprang den Lesern auf der Titelseite entgegen. Dazu eine dieser alten Schwarz-Weiß-Aufnahmen, die sich ins kollektive Gedächtnis eingebrannt haben. Meterhoch stehen die Häuser darauf unter Wasser. Von einigen ragt nur noch das Dach aus den Fluten. Deutlicher kann ein Zeigefinger nicht sein.

Der Verweis auf die Watersnoodramp, die verheerende Überflutung im Südwesten der Niederlande, begegnet einem in diesen Tagen des Öfteren. Zum 60. Mal jährt sich die Katastrophe am 1. Februar, und nicht nur in den Küstenprovinzen gedenkt man der 1835 Menschen, die damals ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1100 Wörter (7201 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.