Pracht der Jahrhunderte

In den Schlössern von Paris wurde Weltgeschichte geschrieben

  • Von Hubert Thielicke
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.

Pariser Schlösser - wer denkt da nicht an den Louvre mit seinen wunderbaren Kunstschätzen oder Versailles, den Riesenprachtbau Ludwigs XIV.? Aber auch die mittelalterliche Burg von Vincennes oder die Schlossanlagen von Fontainebleau, wo französische Herrscher residierten, sind einen Besuch wert.

Im Raum herrscht großes Gedränge, mehr oder weniger sanft wird man nach vorn geschoben. Alle starren auf ein Bild an der Wand. Na klar, die Mona Lisa! Das wohl berühmteste Gemälde der Welt ist das Glanzlicht des Louvre. Aber auch andere Exponate wie die Venus von Milo oder die Nike von Samothrake, ägyptische und mesopotamische Altertümer, Gemälde von Dürer, Rubens, El Greco und vielen anderen Malern ziehen Besucherströme an. Im vergangenen Jahr allein pilgerten etwa zehn Millionen in das neben der Sankt Petersburger Eremitage wohl größte Kunstmuseum der Welt.

Die Anfänge gehen zurück bis ins 15. Jahrhundert, als die im Pariser Stadtschloss residierenden französischen Könige damit begannen, Kunstgegenstände zusammenzutragen. Was damals nur wenige sahen, wurde im Zuge der Französischen Revolution schließlich der allgemeinen Öffentlichkeit zugänglich. »Markenzeichen« des riesigen Museums ist heute weniger die erhabene Fassade des...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1141 Wörter (7428 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.