Schmerzhafte Antisemitismuskeule

  • Von Iris Hefets
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.
Iris Hefets ist Psychotherapeutin und vor zehn Jahren von Israel nach Berlin ausgewandert. Sie ist Mitglied der Organisation »Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost«.

Das in Deutschland als »renommiert« geltende Simon-Wiesenthal-Zentrum nahm den Journalisten Jakob Augstein wegen seiner Kritik an Israel in ihre Antisemitismus-Hit-Parade auf. Verzweifelt wurde eine Erklärung dafür gesucht, wie das Zentrum ihn, den Elitesohn der deutschen Presse, auf diese Liste hat setzen können.

Das Zentrum definiert sich selbst als zu Israel stehend. Diese Staatstreue erklärt möglicherweise einen Teil seiner Aktivitäten. Es will ein »Museum für Toleranz« auf den Resten eines alten traditionsreichen Friedhofs für Muslime in Jerusalem errichten. Das verlangt in der Tat viel Toleranz - von den Muslimen. Das Zentrum verbreitete fälschlicherweise, dass Angehörige von Minoritäten in Iran - dem Erzfeind Israels - Anstecker tragen müssen, damit man sie von Muslimen unterscheiden könne.

Der Sinn der Antisemitismus-Rangliste bleibt indes unklar, es sei denn, man betrachtet sie als Ersatz für einen mittelalterli...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 760 Wörter (5143 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.