Werbung

Fragwürdige Traditionslinien

  • Von Michael Wuliger
  • Lesedauer: 3 Min.
Michael Wuliger ist Kulturredakteur der »Jüdischen Allgemeinen«. Als Student in Marburg war er zeitweise Mitglied des DKP-nahen Marxistischen Studentenbunds Spartakus.
Michael Wuliger ist Kulturredakteur der »Jüdischen Allgemeinen«. Als Student in Marburg war er zeitweise Mitglied des DKP-nahen Marxistischen Studentenbunds Spartakus.

Wann wird Kritik an Israel antisemitisch?, fragt »neues deutschland«. Nun, wenn die Zeitung beispielsweise kurz vor der Niederschlagung des Prager Frühlings 1968 titelt: »In Prag regieren die Zionisten«. 30 Jahre zuvor hatte es im »Völkischen Beobachter geheißen: »In Prag regieren die Juden«.

Womit wir beim Kern der linken »Israel-Kritik« wären. Denn Kritik zielt hier, wie bei Karl Marx die Kritik der politischen Ökonomie, auf die Überwindung ihres Gegenstands - in diesem Fall Israels und der Juden. Das hat linke Tradition, die weit älter ist als der Zionismus. Schon in Marxens »Zur Judenfrage« 1844 heißt es: »Sobald es der Gesellschaft gelingt, das empirische Wesen des Judentums, den Schacher und seine Voraussetzungen aufzuheben, ist der Jude unmöglich geworden.« In anderen Worten: Das Judentum ist nur der Ausfluss einer überkommenen Gesellschaftsformation, und verliert mit deren Beseitigung auch seinen Existenzgrund. Dieser Logik folgend verweigerte Stalin in seiner Schrift »Marxismus und nationale Frage« 1913 den Juden als einziger Gruppe im Zarenreich die Anerkennung als Nationalität.

Nur dumm, dass die Juden sich an diese Vorstellung nie halten wollten. Selbst die Bolschewiki hatten ihre jüdische Sektion, die Jewsektija, die zwar eifrig den Kampf gegen »religiösen Aberglauben« führte, aber an der Identität der Juden als ethnisch-kultureller Entität, sprich: Nation, festhielt. Von den Zionisten ganz zu schweigen. Dass die 1948 einen eigenen jüdischen Staat errichteten, war die praktische Blamage allen theoretischen Geschwätzes von der »roten Assimilation«. Das hat die Linke bis heute den Juden nicht verziehen.

Zumal in dieser Linken, programmatischen Beteuerungen zum Trotz (Stalin: »Der Antisemitismus ist eine extreme Form des rassischen Chauvinismus, ist das gefährlichste Überbleibsel des Kannibalismus. ... Deshalb können Kommunisten als Internationalisten nur unversöhnliche, geschworene Feinde des Antisemitismus sein«), stets ganz ordinärer Judenhass mitschwang - von der antitrotzkistischen Kampagne der 20er Jahre über die »jüdische Ärzteverschwörung« und die »antikosmopolitischen« Schauprozessen in Prag und anderswo in den 1950ern bis zur Entfernung »zionistischer Elemente« aus Partei und Staat in Polen 1968. Der Antizionismus der kommunistischen Parteien machte nicht zufällig in seinen propagandistischen Mitteln Anleihen beim tradierten Antisemitismus: So manche »israelkritischen« Texte und Karikaturen in der sowjetischen und realsozialistischen Propaganda schienen fast 1:1 dem »Stürmer« entnommen.

Einen - bis heute aktuellen - strategischen Grund hatte der linke Antizionismus auch in einem vulgären Anti-Imperialismus, dem vermeintlich »progressive Nationalbewegungen« als quasi natürliche Bündnispartner der Arbeiterbewegung galten. Bisweilen fiel die Absurdität dieser Konstruktion selbst gestandenen Kommunisten auf, wie dem DKP-Urgestein Robert Steigerwald, der im Nachhinein einmal notierte, dass, während Kommunisten in verbündeten »fortschrittlichen« arabischen Staaten wie Irak und Syrien eingekerkert oder öffentlich auf Marktplätzen aufgeknüpft wurden, sie im »imperialistischen« Israel im Parlament saßen.

Ende des historischen Exkurses. Die Sowjetunion und das sozialistische Weltsystem sind im Papierkorb der Geschichte gelandet. Die politische Linke ist krachend gescheitert. Nur ihr Antizionismus hat überlebt. Ja mehr: Er ist inzwischen Gemeingut bis weit in die bürgerliche Mitte hinein. Wenigstens in diesem einen Punkt hat die Linke triumphiert. Gratulation, Genossen!

Von einer Linken, die für sich den Anspruch erhebt, die Irrtümer und, ja, auch Verbrechen ihrer eigenen Geschichte aufzuarbeiten, würde man allerdings erwarten, dass sie sich endlich auch einmal mit diesem Teil ihrer Tradition kritisch auseinandersetzt. Oder, wenn ihr dazu der Mut fehlt, wenigstens praktiziert, was der langjährige linke Marburger Kommunalpolitiker Georg Fülberth einmal sinngemäß so formuliert hat: Angesichts der deutschen Geschichte, ist vielleicht das Klügste, was deutsche Linke zum Nahostkonflikt tun können, den Mund zu halten.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln