Das Mendelssohn-Verbrechen

Die Verunglimpfung jüdischer Komponisten im 19. Jahrhundert wirkt bis heute nach

  • Von Rainer Hauptmann
  • Lesedauer: ca. 7.0 Min.
Felix Mendelssohn Bartholdy (Kupferstich von Gustav Seidel, 1845)

In der deutschen Auseinandersetzung mit Antisemitismus, Judenverfolgung und Holocaust bleibt eine markante Causa stets unberücksichtigt: die geplante und durchgeführte Vernichtung des Musikerbes von Felix Mendelssohn Bartholdy (1809-1847) und Giacomo Meyerbeer (1791-1864). Kaum dezidierte Gedenkfeiern finden statt, um an die Beschädigung der beiden jüdischstämmigen Komponisten zu erinnern. Keine Reden werden gehalten, um das Verlorene nachhaltig wiederzugewinnen. Das Wenige, das dazu geschrieben wird, bleibt weitgehend unreflektiert.

Blicken wir zurück in die Geschichte um zu begreifen, was hier im Einzelnen geschehen ist: Zu Beginn des 19. Jahrhunderts genossen die in Preußen lebenden jüdischen Familien durch das Hardenberg'sche Reformgesetz die beginnende bürgerliche Gleichstellung. Eine Frucht des Erblühens jüdisch-deutscher Bürgerbildung war das Leben und Wirken eines schon von frühester Kindheit an genialisch hervortreten...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1487 Wörter (10890 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.