Ralf Hutter, Kay Wagner und 
Andrea Klingsieck 02.02.2013 / Kultur

Die Kritik setzt sich nicht durch

Aber in einigen europäischen Ländern sorgt »Tim im Kongo« immerhin für öffentlichen Streit

Während in Deutschland kaum jemand vernehmlich den Mund gegen "Tim im Kongo" aufmacht, gab es in anderen Ländern auch in letzter Zeit öffentliche Diskussionen und sogar Gerichtsverfahren wegen des Heftes. In Schweden sind wenigstens einige Bibliotheken konsequent.

Schweden


Ende September 2012 erzeugte das landesweit bekannte Stockholmer Kulturhaus (»Kulturhuset«) beträchtliche Aufregung mit der Entfernung der Reihe »Tim und Struppi« aus seiner Kinder- und Jugendbibliothek. Behrang Miri, der neue künstlerische Leiter dieser Abteilung, argumentierte: Literatur, die zu anderen Zeiten als unanstößig galt, nach unserem jetzigen Empfinden aber rassistische Werte und Bilder beinhaltet, habe nichts in Bibliotheken für Kinder und Jugendliche verloren. Er plädierte grundsätzlich dafür, Literatur auf Vorurteile und rassistische Schablonen zu untersuchen und gegebenenfalls auszusortieren.
Doch angesichts des massenmedialen Protestes revidierten Miri und das Kulturhuset ihre Entscheidung und nannten die Entfernung der Comics »voreilig«. Auch Kollegen hatten sich sehr kritisch geäußert. Grundsätzlich lautete der Vorwurf: »Zensur«. In Schweden wird die Meinungsfreiheit viel weiter ausgelegt als i...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: