Werbung

Länderübergreifender Rassismusstreit um „Tim und Struppi"

Dass ein Heft aus der berühmten Reihe sehr problematisch ist, geben alle zu – doch eine Lösung ist nicht in Sicht

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Eines der rassistischsten deutschen Kinderbücher ist »Tim im Kongo«. »nd« bietet einen Einblick in die europaweite Problematik, lässt kritische Menschen aus Wissenschaft, Kulturbetrieb und Zivilgesellschaft zu Wort kommen und interviewt den Verlag.

Eines der rassistischsten deutschen Kinderbücher wird vom großen Verlag »Carlsen« vertrieben: »Tim im Kongo« aus der berühmten Reihe »Tim und Struppi«. Dass das Heft schlimm ist, ist bekannt. Ebenso, dass der Zeichner Hergé es später bedauerte, die Schwarzen als »große Kinder« gezeichnet zu haben und seine „Jugendsünde“ gerne rückgängig gemacht hätte. Der Verlag sieht sich auf Grund von Lizenzbedingungen außer Stande, dem Heft einen kritischen Kommentar beizugeben, verharmlost andererseits aber auch das Heft, das doch heute niemand mehr ernst nehmen könne.

Die vor antiafrikanischer Klischees aus der Kolonialzeit strotzende Geschichte empört auch in der Comic-Szene kaum. In anderen Ländern ist das ähnlich – nur gab es da in den letzten Jahren (in der Vergangenheit kam das auch in Deutschland vor) Aufsehen um kritische Interventionen bis hin zu Gerichtsverfahren um ein Verkaufsverbot von „Tim im Kongo“. In England kann der Protest als erfolgreich gelten: Das Heft wird unter anderen Bedingungen verkauft, als in Resteuropa. „nd“ versammelt nun einige Menschen aus Wissenschaft, Kulturbetrieb und Zivilgesellschaft, die den Stand der Dinge in Deutschland nicht akzeptieren.


Mangel an Sensibilität: Verlag und Comic-Szene finden sich mit dem rassistischen Heft »Tim im Kongo« ab

Die Kritik setzt sich nicht durch: Aber in einigen europäischen Ländern sorgt »Tim im Kongo« immerhin für öffentlichen Streit

Das kulturelle Erbe darf nicht einfach so hingenommen werden:
Sechs Menschen aus Wissenschaft, Kulturbetrieb und Zivilgesellschaft machen Vorschläge für einen adäquaten Umgang mit »Tim im Kongo«

"Wir setzen auf den mündigen Leser": Der Verlagsverantwortliche Ralf Keiser über den rassistischen Comic „Tim im Kongo" und warum der weiterhin bei „Carlsen" erscheint

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen