Werbung

Amnesty will Untersuchung zu Mali

Bericht zu Verletzung von Menschenrechten

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

London/Bamako (Agenturen/nd). Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat der Armee Malis und den Islamisten Menschenrechtsverletzungen vorgeworfen. In einem am Freitag veröffentlichten Bericht heißt es unter Berufung auf zehntägige Untersuchungen einer Delegation von Amnesty in mehreren Städten Malis, Soldaten hätten unrechtmäßig Hinrichtungen vollzogen. Die Islamisten hätten sich ebenfalls schwere Menschenrechtsverletzungen zu Schulden kommen lassen und ohne rechtliche Grundlage getötet. Außerdem hätten sie Kindersoldaten rekrutiert.

Am ersten Tag des französischen Militäreinsatzes in Mali sind laut Amnesty fünf Zivilisten bei einem Luftangriff in der Stadt Konna ums Leben gekommen. »Es ist absolut zwingend, dass Frankreich und Mali eine Untersuchung eröffnen, um festzustellen, wer diesen Angriff ausgeführt hat«, sagte ein Sprecher von Amnesty am Freitag. Der Organisation zufolge versichert die französische Armee, dass sie zu dem angegebenen Zeitpunkt keinen Luftangriff in Konna geflogen habe.

Drei Wochen nach Beginn des Krieges gegen Islamisten in Mali reist Frankreichs Präsident François Hollande an diesem Sonnabend erstmals zum Truppenbesuch in die Wüstenstadt Timbuktu. Nach Angaben der malischen Übergangsregierung wird der Staatschef dort gemeinsam mit Übergangspräsident Dioncounda Traoré Soldaten treffen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!