Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Amnesty will Untersuchung zu Mali

Bericht zu Verletzung von Menschenrechten

London/Bamako (Agenturen/nd). Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat der Armee Malis und den Islamisten Menschenrechtsverletzungen vorgeworfen. In einem am Freitag veröffentlichten Bericht heißt es unter Berufung auf zehntägige Untersuchungen einer Delegation von Amnesty in mehreren Städten Malis, Soldaten hätten unrechtmäßig Hinrichtungen vollzogen. Die Islamisten hätten sich ebenfalls schwere Menschenrechtsverletzungen zu Schulden kommen lassen und ohne rechtliche Grundlage getötet. Außerdem hätten sie Kindersoldaten rekrutiert.

Am ersten Tag des französischen Militäreinsatzes in Mali sind laut Amnesty fünf Zivilisten bei einem Luftangriff in der Stadt Konna ums Leben gekommen. »Es ist absolut zwingend, dass Frankreich und Mali eine Untersuchung eröffnen, um festzustellen, wer diesen Angriff ausgeführt hat«, sagte ein Sprecher von Amnesty am Freitag. Der Organisation zufolge versichert die französische Armee, dass sie zu dem angegebenen Zeitpunkt keinen Luftangriff in Konna geflogen habe.

Drei Wochen nach Beginn des Krieges gegen Islamisten in Mali reist Frankreichs Präsident François Hollande an diesem Sonnabend erstmals zum Truppenbesuch in die Wüstenstadt Timbuktu. Nach Angaben der malischen Übergangsregierung wird der Staatschef dort gemeinsam mit Übergangspräsident Dioncounda Traoré Soldaten treffen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln