Schmerzen werden schlimmer

Conterganopfer kämpfen mit massiven Folgeschäden und fordern Recht auf Assistenz

  • Von Ulrike Henning
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Einer Studie der Universität Heidelberg zufolge haben Opfer des Conterganskandals nicht nur mit ihrer Behinderung zu kämpfen, sondern auch mit massiven Folgeschäden. Auf einer Anhörung im Bundestag diskutierten sie über ihre Lage und die finanziellen Angebote der Bundesregierung.

Mehr als 200 Conterganopfer aus der ganzen Bundesrepublik sowie aus anderen europäischen Staaten reisten am letzten Freitag nach Berlin zu einer öffentlichen Anhörung im Bundestag. Die meist körperlich schwer Behinderten nahmen die Anfahrt auf sich, um politischen Druck zu machen: Ende Dezember hatte das Gerontologische Institut der Unversität Heidelberg eine Studie fertiggestellt, in der erstmals Folgeschäden nach der Überstrapazierung von Gelenken offiziell anerkannt werden. Häufig sind diese mit massiven Schmerzen verbunden. Im Familienausschuss des Bundestages ging es um die Konsequenzen aus dem erschreckenden Befund.

Die Heidelberger Forscher hatten 870 Betroffene befragt und außerdem 300 ausführliche Interviews geführt. Danach haben sich die vorgeburtlichen Schädigungen verschlimmert. Zunehmend entdeckt wurden Spätschäden des Zentralen Nervensystems und innerer Organe. Der Psychologe Andreas Kruse aus Heidelberg würdigte...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 474 Wörter (3472 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.