Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Niebel und der chinesische Pfad

Martin Ling über die Pläne von Entwicklungsminister Dirk Niebel, in Afrika mit China zu kooperieren

»Wenn Du deinen Rivalen nicht besiegen kannst, dann schließ Dich mit ihm zusammen!« Dieses Motto scheint der deutsche Entwicklungsminister Dirk Niebel (FDP) in Afrika künftig verfolgen zu wollen. Dort kommt in der Entwicklungszusammenarbeit niemand an China vorbei, das massiv in die Infrastruktur vieler Länder investiert, nicht zuletzt um die afrikanisch-chinesischen Handelsbeziehungen zu forcieren. Inzwischen hat Peking auf dem afrikanischen Kontinent gar die USA als wichtigsten Handelspartner verdrängt, die EU steht in der dritten Reihe und Deutschland allein erst recht. Aus dieser Not will Niebel nun eine Tugend machen und mit China in Afrika kooperieren: »Unsere große Erfahrung und unsere Werte und Chinas offenkundig erfolgreichen Entwicklungspfad gilt es zu verbinden«, kündigte er gestern in einem »Welt«-Interview an.

Immerhin verzichtet Niebel damit auf das bisher übliche China-Bashing, wonach Peking nur an Afrikas Rohstoffen interessiert sei, während es Deutschland und dem Westen um die Förderung der Menschenrechte, der Demokratie und der Armutsbekämpfung gehe. Eine Sicht, die an der Realität vorbei geht: Wirtschaftsinteressen haben jeweils Vorrang vor hehren entwicklungspolitischen Zielen, die anzuvisieren China freilich gar nicht vorgibt. Chinesische Unternehmen investieren dort, wo Profite winken – ohne dass eine »gute Regierungsführung« eingefordert wird. Allerdings laufen auch die Beziehungen zwischen China und Afrika weitgehend entlang einer traditionellen Nord-Süd-Arbeitsteilung: Afrika ist Rohstofflieferant und Absatzmarkt für Industriewaren. Bisher ist China so wenig bereit wie die USA oder die EU, durch asymmetrischen Handel in Afrika nachholende Entwicklung zu fördern. Insofern ist es auch nicht verwunderlich, dass sich Niebel vorstellen kann, mit China zu kooperieren – im Interesse deutscher Profite.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln