Werbung

Forsa-Chef: Piraten »auch nicht klüger«

Laut Umfrage Chance auf Einzug in den Bundestag »extrem gering«

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin (nd). Die Piraten bleiben auch nach ihrem Strategietreffen in Leipzig im Umfragekeller. Im Wahltrend von Forsa und dem Magazin »Stern« kommt die Partei zum zweiten mal in Folge nur auf drei Prozent. Die Aussichten, in den nächsten Bundestag einzuziehen, seien »extrem gering«, sagte der Demoskop Manfred Güllner.

Die Piraten hätten nicht ihre Chance »genutzt, sich im Parteienspektrum festzusetzen«: Statt eine wirkliche Alternative zu den Etablierten zu bieten, hätten die Wähler schnell gemerkt, dass die Piraten »auch nicht klüger sind und kaum attraktives Personal haben«. Als Folge prognostizierte Güllner, dass ein Großteil der früheren Piratenwähler im Herbst gar nicht an die Urne geht, andere würden sich wieder den großen Parteien und den Grünen zuwenden.

Die Piraten hatten am Wochenende in Leipzig über ihre Strategie diskutiert. Der Parteivorsitzende Bernd Schlömer hatte nach der Niederlage bei der Landtagswahl in Niedersachsen einen deutlichen Kurswechsel gefordert. Die Piraten müssten »Köpfe zeigen«, hatte Schlömer erklärt. »Die Menschen wissen einfach nicht, wofür die Piratenpartei steht. Und sie verbinden mit der Piratenpartei auch keine Menschen.« Spätestens im April will Schlömer ein Spitzenteam für die Bundestagswahl präsentieren.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!