Auftrittsverbot für Ungehorsame

Katholische Bischöfe verhindern Nürnberger Fastenpredigt mit österreichischem Priester Schüller

  • Von Kathrin Zeilmann, dpa
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Der kirchenkritische Priester Helmut Schüller darf nicht in Nürnberg predigen. Auch der angesehene Ex-Kultusminister Hans Maier durfte sein Buch nicht in kirchlichen Räumen präsentieren. Dabei legen sie den Finger in Wunden, die auch die Bischöfe schmerzen.

Bamberg. Das Thema Gastfreundschaft spielt in der Bibel eine wichtige Rolle. Jesus war bei den verschiedensten Menschen zu Gast - auch bei Sündern und Ausgestoßenen. Im Alten Testament geht es ebenfalls immer wieder um Gastlichkeit, um Offenheit gegenüber Fremden. Heute scheint der Begriff für die katholische Kirche heikel zu sein. Haben in ihren Räumen nur die Platz, die konform gehen mit den Regeln und Dogmen der Institution?

Das deutsche Bistum Eichstätt und das Erzbistum Bamberg haben jedenfalls einen Auftritt des kritischen österreichischen Priesters Helmut Schüller in der Nürnberger Frauenkirche verhindert. Das erinnert an das Vorgehen des früheren Regensburger Bischofs Gerhard Ludwig Müller. Er ließ nicht zu, dass der hoch angesehene Ex-Kultusminister und frühere Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, Hans Maier, in einer kirchlichen Einrichtung auftrat. Maier setzte sich in seiner Biografie für die Org...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 485 Wörter (3235 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.